Wege aus den Schlafproblemen

Dieser Mann auf der Couch leidet unter SchlafproblemenViele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Am Anfang ist es nur die Müdigkeit, die dadurch wahrgenommen wird, nach und nach aber kann sich dieses zu einem ernsten Problem entwickeln.

Die Nachtzeit dient dem Körper eigentlich der Erholung, und wer hier keine Ruhe findet, der wird im gesamten Tagesverlauf merken, wie sich der Schlafmangel negativ auf den Tagesablauf auswirken kann. Schon das Aufstehen fällt den meisten Betroffenen schwer, im Laufe des Tages stellen sich bei vielen Konzentrationsschwierigkeiten ein, was gerade im Job hinderlich oder sogar gefährlich werden kann. Schlafprobleme machen krank, dieses belegen wissenschaftliche Studien ganz eindeutig. Menschen, die Probleme mit dem Durchschlafen haben, neigen eher zu Übergewicht, Depressionen oder Bluthochdruck.

Was führt zu Schlafproblemen?

Schlafprobleme gilt es zu vermeiden. Die Basis aber ist es, die Ursache der Schlafprobleme zu erkennen. Nur dann kann gegen diese vorgegangen werden. In der Regel wird der Körper auch nachts aktiver sein, wenn der Tag recht stressig ist. Ein harter Arbeitstag und negativer Stress über einen längeren Zeitraum zeigen sich oft in Schlafproblemen. Eigentlich sollte jeder denken, dass nach einem stressigen Tag nachts eher tief und fest geschlafen wird, doch ist dieses nicht bei allen Menschen so. Immer mehr Personen neigen dazu, den Stress auch in die eigentlich angedachte Nachtruhe mitzunehmen. Schlafprobleme sind die Folge.

Ebenso häufiger führen persönliche Probleme dazu, dass die Tiefschlafphase nicht erreicht werden kann. Wer unter Ängsten leidet, etwa weil Probleme in der Partnerschaft oder mit den Kindern auf der Tagesordnung stehen, der findet auch nachts keine Ruhe. Auch eine Krankheit, die als solche gar nicht wahrgenommen wird, kann Auslöser von Schlafproblemen sein.

Mittel gegen Schlafprobleme

Die Europa Apotheek bietet ein umfangreiches Sortiment an homöopathischen Beruhigungsmitteln aller Art für Personen an, die unter Schlafproblemen leiden. Auch Beruhigungsmittel auf pflanzlicher Basis versprechen erste Linderung für Betroffene. Besonders eignen sich solche Mittel, die auf der Basis von Lavendel, Baldrian und Hopfen oder Melisse zubereitet werden. Sie alle fördern das Einschlafen und ermöglichen dem Körper die Ruhe, die er benötigt. Bei allen Mitteln sollte darauf geachtet werden, wie sie vor dem Einschlafen eingenommen werden. Manche eignen sich als Badezusatz, denn auch ein warmes Vollbad kann das Einschlafen fördern. So wirkt bei anderen Personen ein Bad hingegen eher stimulierend, sodass Ein- und Durchschlafen eben nicht möglich sein werden.

Was ist zu beachten?

Wer mit den Mitteln die Ursachen für Müdigkeit bekämpfen kann, wird auch in der Nacht zur Ruhe kommen. Auch für Schlafprobleme an sich werden verschiedene Mittel aus der Apotheke in der Produktpalette zu finden sein. Beachtet werden sollte jedoch, dass Medikamente nur die Symptomatik (also die Müdigkeit), aber nicht die Ursachen für Schlaflosigkeit beheben können. Auf kurz oder lang gesehen wird die Schlaflosigkeit dann in anderen Bereichen zu Problemen führen. Ohne dass die Ursache angegangen wird, werden die Nächte zwar vorerst wieder ruhiger, sodass die Auswirkungen der Schlafprobleme reduziert werden können, das eigentliche Problem und die Ursache für Müdigkeit und Schlaflosigkeit werden aber nach wie vor bestehen bleiben.

Auf jeden Fall gilt es Alkohol spät abends zu vermeiden, wenn man ohnehin oftmals von Schlaflosigkeit betroffen ist. Auch das berühmte Feierabendbier, das im Volksglauben für ein schnelles Einschlafen steht, kann Schuld an Schlafproblemen sein. Der Körper wird zwar schneller ruhen, aber der Schlaf wird nicht zu den gewünschten Tiefschlafphasen führen, die ihm die nötige Ruhe geben können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *