Immer müde und ausgepowert?

Fühlen auch Sie sich immer müde und antriebslos und haben den Eindruck, dass Sie tagsüber gar nicht richtig wach werden? Dann geht es Ihnen so wie Millionen anderer Deutscher, denn ständige Müdigkeit zählt heutzutage zu den modernen Volksleiden.

Inzwischen hat auch die Medizin zugegeben, dass es sich bei Personen, die sich immer müde und antriebslos fühlen, keineswegs um Einzelfälle oder Simulanten handelt, sondern dass die schnelllebige und hektische Zeit eine neue Krankheit hervorgebracht hat, die auf den Namen Chronisches Erschöpfungssyndrom (CFS) getauft wurde.

Das Chronische Erschöpfungssyndrom geht mit verschiedenen Symptomen einher, die bei Konzentrationsproblemen und Durchschlafschwierigkeiten beginnen und bei Depressionen und einem Burnout enden. Charakteristisch für jedwedes Syndrom ist die Tatsache, dass man um gewisse Symptome weiß, bisher aber nicht in der Lage war, eine Ursache für das Auftreten dieses Syndroms zu finden. Somit tappt die Medizin immer noch im Dunkeln, was genau die Gründe für das CFS sind. Ebenso wenig ist eine einheitliche Therapieform bekannt, die jedem CFS-Patienten Abhilfe bringen kann. Zu verschieden können die Müdigkeit Ursachen sein. Ebenso verschieden sind die Erfolge der verschiedenen Therapieansätze bei einem Chronischen Erschöpfungssyndrom. Letztlich bleibt Betroffenen nichts anderes übrig, als verschiedene Therapieformen nach der „Trial-and Error-Methode“ zu probieren und gleichzeitig zu hoffen, dass sich ihre Situation durch die Interventionen verbessert.

Körperliche Ursachen für ständige Müdigkeit und Antriebslosigkeit

Doch nicht nur die Psyche ist es, die zu Erschöpfungszuständen und dem Gefühl führt, ständig müde zu sein. In manchen Fällen stecken auch körperliche Erkrankungen oder Mangelerscheinungen hinter dauerhafter Müdigkeit und Antriebslosigkeit.

Eine geschädigte Darmflora beispielsweise kann dazu führen, dass sich der Betroffene immer müde und schlichtweg ausgelaugt fühlt. Bei einer geschädigten Darmflora können die Nahrungsmittel vom Körper nicht mehr ausreichend resorbiert werden. Dies bedeutet, dass Betroffene unter einem mehr oder weniger ausgeprägten  Mineralien- und Vitaminmangel leiden, obwohl sie sich ausgewogen und gesund ernähren. Der Körper ist schlichtweg nicht mehr in der Lage, der Nahrung eine ausreichende Menge an wertvollen Stoffen zu entziehen. Das Türkische hierbei: auf einer kaputten Darmflora haben Candida-Pilze leichtes Spiel. Deren Ausscheidungsprodukte wiederum sind energieraubend und schädlich für den Körper. In diesem Fall ist eine gute Darmsanierung empfehlenswert. Hierzu können spezielle pflanzliche Medikamente eingesetzt werden, die innerhalb weniger Wochen die Pilze vernichten und zu einer schonenden Regeneration der Darmflora beitragen.

Ständige Müdigkeit durch zu niedrigen Blutdruck

Schwäche, Lustlosigkeit und das Gefühl, sich immer müde zu fühlen, sind oftmals Symptome eines zu niedrigen Blutdrucks. Besonders Frauen sind häufig hiervon betroffen. Sollten Sie die genannten Symptome bereits öfter an sich wahrgenommen haben, Ihre Hände sehr schnell kalt werden und Ihnen häufig schwindlig ist, könnten auch Sie zu den Betroffenen zählen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO leidet eine Frau unter einem zu niedrigen Blutdruck, wenn sich der obere Wert unterhalb der Marke von 100 befindet. Bei Männern beträgt der Grenzwert 110. Als Ursache für einen zu niedrigen Blutdruck können verschiedene Gründe verantwortlich gemacht werden. Die Palette reicht von einer unbedenklichen Vererbung bis hin zu ernsthaften Schilddrüsenerkrankungen.

Vielfach ist der Leidensdruck der Betroffenen sehr groß, doch Abhilfe ist bei einem zu niedrigen Blutdruck einfach: viel Bewegung, kreislauffördernde Behandlungen wie Wechselduschen oder Kneippbäder, eine ausgewogene Ernährung und sanfter Sport werden Ihren Körper auf Trab bringen, sodass ständige Müdigkeit keine Chance haben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *