Burn-Out Syndrom: Wenn die Psyche und der Körper rebellieren

Fühlen auch Sie sich oftmals total erschöpft, antriebslos und sind häufig müde? Dies können die ersten Anzeichen für ein Burn-Out-Syndrom sein.

Burn-Out Symptome erinnern vielfach an Depression Symptome. Nicht ohne Grund wird ein Burn-Out-Syndrom vielfach mit einer depressiven Verstimmung gleichgesetzt.

Kennzeichnend für das Burn-Out-Syndrom ist eine Vielzahl an verschiedenen Symptomen, die das berufliche und private Leben des Betroffenen stark beeinträchtigen können. Auch wenn der Begriff Burn-Out-Syndrom heutzutage fast jedermann bekannt sein dürfte, existiert in der Medizin bisher keine genaue Definition des Syndroms.

Wenn kein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen ist

Spätestens, wenn die Kraft für die tägliche Arbeit fehlt und Sie sich immer mehr von Ihrem sozialen Umfeld distanzieren, ist Vorsicht geboten. Möchten Sie sich einfach nur noch zurückziehen, legen Ihre Freundschaften auf Eis und kümmern sich nicht mehr um Ihre Hobbys, dann sollte Sie der Weg zu Ihrem Hausarzt führen. Wichtig ist, dass Sie die beobachteten Symptome möglichst vollständig dem Arzt mitteilen. Hilfreich kann es im Vorfeld sein, eine Liste mit allen Symptomen anzulegen. Ähnlich wie bei einem Tagebuch schreiben Sie genau auf, wann Sie welche Symptome bei sich beobachten konnten.

Zunächst wird der Hausarzt bei Ihnen verschiedene körperliche Untersuchungen durchführen, um auszuschließen, dass die belastenden Symptome durch eine körperliche Erkrankung verursacht worden sind. Wenn diese Untersuchungen keinen Befund ergeben haben, wird Sie der Hausarzt zu einem Neurologen bzw. Psychologen überweisen. Der behandelnde Neurologe wird anhand Ihrer Schilderung zunächst überprüfen, ob Sie vielleicht unter einem chronischen Erschöpfungssyndrom oder einer depressiven Verstimmung leiden. Sollte dies nicht der Fall sein, kommt als Diagnose das Burn-Out-Syndrom in Frage.

Wie Sie selbst Ihre Lebensqualität wieder steigern können

Das A und O bei einem Burn-Out-Syndrom ist natürlich eine kompetente ärztliche Betreuung.

Der Arzt wird Ihnen unter Umständen passende Medikamente verordnen, die Ihnen dabei helfen werden, Ihren Alltag wieder in den Griff zu bekommen. Sie werden neue Kraft und Lebensenergie in sich spüren.

Ein Burn-Out bedeutet immer, dass Sie sich körperlich und vor allem psychisch übernommen haben. Aus diesem Grund müssen Sie die Notbremse in Ihrem Leben ziehen und genau hinterfragen, welche Ursache die totale Überforderung in Ihrem Leben haben könnte. Dies können Sie sich in der Regel nur selbst beantworten. Ob die Ursache vielleicht in der Erziehung der Kinder, in der Partnerschaft oder in Ihrem Arbeitsumfeld liegt: die Gründe für das Auftreten eines Burn-Out Syndroms können äußerst vielfältig sein. Auf keinen Fall sollten Sie sich von der Außenwelt abschotten oder soziale Kontakte meiden. Je mehr Sie sich von Ihrem Umfeld isolieren, umso schwieriger wird es Ihnen fallen, der Burn-Out-Falle zu entkommen.

Viel wichtiger ist es hingegen, regelmäßige Entspannung in den Alltag einzubauen. Dies kann durch gezielte Entspannungsübungen, beispielsweise Muskelentspannung nach Jacobsen, geschehen.

Entspannung ist eine wichtige Begleitmaßnahme, um Genesung zu erfahren und das Burn-Out-Syndrom überwinden zu können. Dies geschieht jedoch nicht über Nacht, sondern verlangt von Ihnen viel Geduld und ein hohes Maß an Disziplin.

Viele hilfreiche Informationen zu diesem Thema können Sie entweder bei Ihrem Hausarzt oder bei Ihrer zuständigen Krankenkasse erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.